DIPLOM PSYCHOLOGEPSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT VERHALTENSTHERAPIE
     PRAXIS FÜR         PSYCHOTHERAPIE UND COACHING
MATHIAS IRLE
KONTAKT
DIPLOM PSYCHOLOGEPSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT
Herzlich Willkommen
MEDIATION
© Mathias Irle IMPRESSUM
PAARTHERAPIE
PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE UND COACHING
PSYCHOTHERAPIE
Mathias IrleDiplom Psychologe Psychologischer Psychotherapeut
VITA
Auf den folgenden Seiten können Sie sich einen ersten Eindruck meiner Arbeitsweise und meiner Person machen. Wenn Sie darüber hinaus Fragen haben oder wenn Sie Ihr Anliegen persönlich mit mir besprechen möchten, nehmen Sie gerne telefonisch oder per Mail Kontakt zu mir auf.
COACHING
Psychotherapie
KOSTEN
Schwierige Phasen - mit oder ohne erkennbaren Anlass - kennt fast jeder Mensch aus seinem Leben. Meist gelingt es, diese Phasen selbstständig zu bewältigen. Gelingt dies jedoch nicht, beispielsweise weil die gewohnten Lösungswege nicht mehr greifen, können psychische Beschwerden wie Depressionen oder Ängste die Folge sein. Aktuellen Studien zufolge erleidet fast jeder dritte Deutsche im Laufe seines Lebens eine psychische Störung. Sie gehören damit zu den am häufigsten auftretenden Krankheiten überhaupt. Der Sinn einer Psychotherapie ist es, diese psychischen Störungen zu behandeln. Ziel dabei ist immer, die Beschwerden zu verringern und dem Patienten Hilfestellungen anzubieten, damit er sich möglichst selbstständig aus der aktuellen Krise befreien und auch zukünftig schwierige Situationen ohne therapeutische Unterstützung lösen kann. Psychotherapie kann bei der Behandlung verschiedenster Probleme und Störungen hilfreich sein. Die häufigsten Beschwerden, die ich behandele, sind: • Ängste (z.B. Panikattacken; Ängste, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen;    Ängste, zu erröten oder von anderen abgewertet zu werden) • Depressionen (andauerndes Gefühl der Niedergeschlagenheit und Freudlosigkeit) • Zwänge (Dinge und Abläufe immer wieder tun oder denken müssen) • Psychosomatische und somatoforme Beschwerden (körperliche Beschwerden    ohne organische Ursache oder mit einer psychischen Teilverursachung) • Chronische Schmerzen (lang andauernde Schmerzen, die auch nach Unfällen    oder körperlichen Erkrankungen auftauchen können; Migräne) • Ess-Störungen (wie die so genannte Ess-Brech-Sucht, die Magersucht,    aber auch manche Formen von Übergewicht) • Posttraumatische Belastungsstörungen (psychische Leiden und    Veränderungen nach Extremerfahrungen wie Unfällen, Missbrauch u.ä.) • Sexuelle Störungen (wie der Verlust sexuellen Interesses, vorzeitiger    Samenerguss, aber auch abweichende Formen der Sexualität wie z.B. Pädophilie) • Störungen der Impulskontrolle (wie z.B. Glücksspielsucht) • Beziehungs- und Persönlichkeitsstörungen (in der Persönlichkeit tief    verwurzelte Muster, wie zwischenmenschliche Beziehungen gestaltet und gelebt    werden, unter denen die Betroffenen selber deutlich leiden) Mein psychotherapeutisches Angebot richtet sich an Menschen ab dem 18. Lebensjahr. Nur in begründeten Ausnahmen können auch etwas jüngere Patienten behandelt werden. Aufgrund meiner Erfahrungen aus dem geronto-psychiatrischen Bereich und meiner Beschäftigung als Autor mit dem Thema Alter sind ältere Patienten ausdrücklich erwünscht und willkommen.   Sollten Sie überlegen, ob Sie an einer psychischen Störung leiden, sind Sie – gemessen an dem Auftreten psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung - keine Ausnahme und sollten sich frei fühlen, dies im Rahmen eines Erstgesprächs zu überprüfen.
ABLAUF
ARBEITSWEISE
Der erste Schritt: Sie haben Interesse an einer Therapie oder wollen sich informieren,ob eine Psychotherapie eine geeignete Behandlungsform für Sie sein könnte? Wenn Sie sich für eine Therapie interessieren, melden Sie sich am besten telefonisch bei mir. Wir können dann einen Termin für ein erstes Gespräch vereinbaren. In diesem Gespräch haben Sie die Gelegenheit, mich kennen zu lernen und können einen ersten Eindruck von der Therapie gewinnen. Zudem dient dieses Gespräch dazu, das weitere Vorgehen zu besprechen und hilft mir, eine erste Einschätzung bezüglich Ihrer Problematik und der Therapie vorzunehmen. Auch auf Fragen der Kostenübernahme können wir in diesem Gespräch eingehen. Bitte scheuen Sie nicht davor zurück, auf den Anrufbeantworter zu sprechen, ich rufe Sie schnellstmöglich zurück. Der zweite Schritt: Wie geht es weiter, wenn Sie sich für eine Therapie entschieden haben?   Am Anfang der Behandlung steht eine gründliche Diagnostik. Um sicher zu gehen, dass es keine körperlichen Ursachen für Ihre Beschwerden gibt, ist zusätzlich eine Abklärung durch einen Arzt obligatorisch. Auf der Grundlage der Diagnostik wird anschließend ein speziell auf Ihre persönliche Problematik zugeschnittener Behandlungsplan erarbeitet. Dieser Behandlungsplan wird Ihnen vorgestellt und erklärt. Mir ist wichtig, dass Sie sich mit der Behandlung identifizieren und bereit sind, mit meiner Unterstützung Veränderungen in Ihrem Alltag in Angriff zu nehmen. Anschließend beginnen wir – ausgehend von dem Behandlungsplan –, aktiv an ihren konkreten Problemen zu arbeiten. Die Therapie findet in der Regel in wöchentlichen Einzelsitzungen mit einer Dauer von 50 Minuten statt. Bei Bedarf können Angehörige in die Behandlung einbezogen werden. Gegen Ende der Behandlung vergrößern sich die Abstände zwischen den Sitzungen. Wie lang eine Therapie insgesamt dauert, ist individuell verschieden und hängt von der jeweiligen Problemstellung und der Sitzungsfrequenz ab. Die maximale Anzahl an Behand- lungsstunden, die Krankenkassen für eine kognitive Verhaltenstherapie bewilligen, liegt bei 80 Sitzungen. Dass dieses Kontingent benötigt wird, kann gelegentlich vorkommen, ist aber eher selten. In der Regel wird die Therapie schneller beendet, manchmal bereits nach wenigen Monaten. Entscheidend dafür ist, dass sich Ihre Beschwerden verbessert haben und dass Sie als Patient das Gefühl haben, Ihre relevanten Ziele erreicht zu haben.
Psychotherapie – Ablauf
Psychotherapie – Kosten
Psychotherapie für Privatversicherte, Beihilfeberechtigte und Selbstzahler Als approbierter Psychologischer Psychotherapeut bin ich im Arzt-/ Psychotherapeutenregister (gemäß § 4 der Ärzte-Zulassungsverordnung) der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein eingetragen. In meiner Psychotherapeutischen Privatpraxis kann ich so in der Regel alle Privatversicherten und Beihilfeberechtigte behandeln. In welchem Ausmaß die Versicherung die Kosten übernimmt, hängt von der jeweiligen Police ab und sollte am besten von Ihnen zu Beginn der Behandlung bei Ihrer Versicherung erfragt werden. Diese teilt Ihnen dann auch mit, welche Antragsformalitäten notwendig sind. Selbstverständlich können Sie die Therapiekosten auch als Selbstzahler übernehmen. Meine Gebühren richten sich dabei einheitlich nach der offiziellen Gebührenordnung für Psychotherapeuten GOP. Psychotherapie für gesetzlich Versicherte Da ich keinen kassenärztlichen Sitz habe, bin ich nicht dazu berechtigt, direkt mit den gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Grund dafür ist, dass die psychotherapeutische Bedarfsplanung es auch approbierten Therapeuten erst nach längeren Wartezeiten ermöglicht, einen Kassensitz zu erwerben. Die Folgen sind für Kassenpatienten lange, in vielen Fällen unzumutbare Wartezeiten, oftmals von mehreren Monaten. Aufgrund dieser Wartezeiten ist es jedoch vielfach möglich, Kassenpatienten nach dem so genannten Kostenerstattungsverfahren zu behandeln.
Psychotherapie – Arbeitsweise
Grundlage meiner therapeutischen Tätigkeit ist die kognitive Verhaltenstherapie. Sie ist (neben der Tiefenpsychologie und der Psychoanalyse) ein von den Krankenkassen anerkanntes Verfahren und gilt als die am besten abgesicherte Form der Psychotherapie, deren Wirksamkeit in vielen wissenschaftlichen Studien belegt ist. Gleichwohl können aber auch Techniken aus anderen Therapieschulen ergänzend Anwendung finden – wenn es für den jeweiligen Patienten und den Therapieprozess sinnvoll erscheint. Wesentlich für jeden Therapieerfolg sind Vertrauen, Respekt und Wertschätzung zwischen Patient und Therapeut.  Ausgangspunkt der kognitiven Verhaltenstherapie ist die Annahme, dass Menschen aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen im Laufe ihres Lebens individuelle Verhaltensweisen, Denkstile und Sichtweisen erlernen. Diese beeinflussen maßgeblich die Art und Weise, wie Menschen auf Situationen reagieren und damit auch, wie sie sich fühlen. Diese erlernten Verhaltensweisen, Denkstile und Sichtweisen können jedoch auch wieder verändert werden. In der Therapie geht es daher zunächst immer darum, individuell zu klären:  • Wie und wann ist eine Störung entstanden?  • Wie hat sie sich entwickelt?  • Welche Bedingungen, Verhaltensweisen, Denkstile und Sichtweisen  tragen dazu bei,    dass die Störung bestehen bleibt und nicht abklingt? Auf der Grundlage dieser Analyse wird dann gemeinsam mit dem Patienten überprüft, in welchen Bereichen eine Veränderung des eigenen Verhaltens und Denkens sinnvoll wäre und wie diese Veränderung im Alltag aussehen könnte. Ziel ist dabei immer die Hilfe zur Selbsthilfe: Der Patient soll in der Behandlung Fähigkeiten und Fertigkeiten lernen, die sowohl bei der Bewältigung der aktuellen Probleme als auch bei zukünftigen, schwierigen Situationen helfen können. Dies geschieht, indem gemeinsam und in transparenter Weise individuelle Ziele festgelegt werden. Diese werden anschließend durch Gespräche und Verhaltenstrainings verfolgt. Der Patient, der im Lauf der Behandlung neue Verhaltensweisen, Denkstile und Sichtweisen für sich erprobt und ausprobiert, ist somit aktiv in den therapeutischen Prozess eingebunden. Aus Gründen des fachlichen Austauschs und der Qualitätskontrolle lasse ich meine Arbeit regelmäßig von anderen psychotherapeutischen Kollegen supervidieren. Zudem pflege ich  - je nach Problemstellung - eine enge Zusammenarbeit mit Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen.
Coaching
Häufige persönliche, insbesondere aber berufliche Veränderungen gehören heute zum Alltag. Egal, ob es um die Übernahme einer neuen Position innerhalb eines Unternehmens geht, um Konflikte am Arbeitsplatz, um den Eintritt in den Ruhestand oder darum, wie man Beruf und Familie miteinander in Einklang bringen kann: Menschen müssen heute mehr Rollen als früher miteinander vereinbaren und sich häufiger und schneller in neuen Umwelten zurechtfinden – und das, während die Welt um sie herum immer weniger planbar wird. Coaching – als  ein interaktiver und lösungsorientierter Beratungsprozess - kann eine sinnvolle Möglichkeit sein, diesen Herausforderungen aktiv zu begegnen. Ziel des Coachings ist es, durch die Förderung von Selbstreflexion und -wahrnehmung, durch die Stärkung individueller Ressourcen und durch den Aufbau von neuen Kompetenzen die eigenen Lösungsfertigkeiten zu verbessern. Die Klienten sollen so vornehmlich bei ihrer beruflichen, aber auch bei ihrer privaten Weiterentwicklung unterstützt werden. Typische Themen in Coachingprozessen sind: • Karriereplanung • Führungsverhalten • Selbst- & Zeitmanagement  • Zieldefinition und -durchsetzung • Vereinbarkeit von Beruf und Familie • Übergang oder Eintritt in den Ruhestand  • Mitarbeiterführung • Konflikte am Arbeitsplatz • Stärken-Schwächen-Analysen  • Berufswahl • Burn-Out  • Mobbing • Umgang mit (schwierigen) Kollegen und Vorgesetzten • Bewerbungscoaching  • Selbstpräsentation  • Nachfolgemanagement  
Wenn Sie Interesse an einem Coaching habe, nehmen Sie gerne telefonisch oder per Mail Kontakt zu mir auf. Wir können dann einen Termin für ein erstes persönliches oder telefonisches Informationsgespräch vereinbaren. In diesem Gespräch haben Sie die Gelegenheit, mich und meine Arbeitsweise kennen zu lernen. Zudem dient dieses Gespräch dazu, das weitere Vorgehen zu besprechen und hilft mir, eine erste Einschätzung bezüglich Ihres Anliegens vorzunehmen.   Bitte scheuen Sie nicht davor zurück, auf den Anrufbeantworter zu sprechen, ich rufe Sie schnellstmöglich zurück.
Coaching – Ablauf
Der Preis für Coaching wird im Einzelfall ausgehandelt und richtet sich nach Zweck und Umfang der Beratung
Coaching – Kosten
Seit mehreren Jahren arbeite ich als Coach sowohl für Führungskräfte von börsennotierten DAX-Unternehmen und Mittelständlern, als auch für Unternehmern, Freiberufler und Privatpersonen.  Dem Coachingprozess kommt zu Gute, dass ich mich als Journalist und Autor mit wirtschaftlichen Themen sowie dem Arbeitsalltag in Unternehmen für Magazine wie brand eins, Die Zeit, das Magazin der Süddeutschen Zeitung oder NIDO beschäftige. Zudem arbeite ich für (Wissens-) Magazine von Unternehmen wie McKinsey, Egon Zehnder, BBDO, Siemens oder Ernst & Young. Diese breit gefächerten Erfahrungen aus dem Arbeits- und Wirtschaftsleben fließen bei meiner Arbeit als Coach mit meinem psychologischen und psychotherapeutischen Wissen zusammen. Dabei kommen verschiedene Techniken aus der Organisationsentwicklung, der Managementberatung und der Psychotherapie zur Anwendung.  Die jeweilige Vorgehensweise, die Dauer, die Frequenz und die Inhalte des Coachings werden mit dem Klienten gemeinsam definiert. Aufgabe des Coachs ist es, den Klienten zu unterstützen, Feedback zu geben und neue Zugangswege zu ermöglichen. Seine Aufgabe ist es nicht, das Ziel oder den Weg dahin zu definieren. 
Coaching – Arbeitsweise
Paartherapie
Am Anfang einer Beziehung dominieren in Partnerschaften meist Gefühle von Geborgenheit, Zuneigung und Liebe. Im Lauf einer Partnerschaft können auftretende Konflikte diese Gefühle überschatten und zu Krisen führen. Oft gelingt es Paaren, eigenständig diese Krisen zu meistern. Gelingt dies jedoch nicht, verstärken und etablieren sich häufig Schuldzuweisungen, Unverständnis und eine mangelnde Bereitschaft, dem anderen zuzuhören. Verletzungen aus der Vergangenheit können zusätzlich einen konstruktiven Dialog und die Erarbeitung von Lösungswegen blockieren. Für das Paar wird es immer schwerer, sich eigenständig aus der Krise zu befreien. In der Paartherapie können festgefahrene Kommunikations- und Verhaltensmuster durchbrochen werden. Zunächst werden mit dem Paar sowohl die Problembereiche als auch die von beiden gewollten Beziehungsziele herausgearbeitet. Unter Umständen kann es dabei wichtig sein, zu klären, ob man überhaupt weiter zusammenbleiben oder sich trennen will. Im anschließenden Therapieprozess werden dann gemeinsam mit dem Paar – wenn es sinnvoll erscheint - neue Kommunikations- und Verhaltensmuster (Zuhören und Sich-Einfühlen, Wünsche und Kritik konstruktiv zu formulieren) erprobt und eingeübt. Diese bilden häufig erst die Grundlage, um sich die eigenen Sehnsüchte, Bedürfnisse, Enttäuschungen oder Ängste gegenseitig mitzuteilen und um konkret und konstruktiv an den jeweiligen Problembereichen zu arbeiten. Ziel der Paartherapie ist immer, die Zufriedenheit mit der Partnerschaft bzw. mit der Beziehungssituation zu verbessern und die Lebensqualität zu erhöhen.
Wenn Sie Interesse an einer Paartherapie habe, nehmen Sie gerne telefonisch oder per Mail Kontakt zu mir auf. Wir können dann einen Termin für ein erstes persönliches Kennenlernen vereinbaren.  In diesem Gespräch haben Sie die Gelegenheit, mich und meine Arbeitsweise kennen zu lernen. Zudem dient es dazu, das weitere Vorgehen zu besprechen und hilft mir, eine erste Einschätzung bezüglich Ihres Anliegens vorzunehmen. Auch die Dauer und die Frequenz der Sitzungen werden in diesem Gespräch passend zu Ihren Bedürfnissen und zeitlichen Möglichkeiten festgelegt. Bitte scheuen Sie nicht davor zurück, auf den Anrufbeantworter zu sprechen, ich rufe Sie schnellstmöglich zurück.
Paartherapie – Ablauf
Paartherapie – Kosten
Paarberatung und Paartherapie ist (leider) keine Krankenkassenleistung. Der Preis für eine Therapieeinheit von 50 Minuten liegt bei 109 Euro.
Zunächst werden mit dem Paar sowohl die Problembereiche als auch die von beiden gewollten Beziehungsziele herausgearbeitet. Unter Umständen kann es dabei wichtig sein, zu klären, ob man überhaupt weiter zusammenbleiben oder sich trennen will. Im anschließenden Therapieprozess werden dann gemeinsam mit dem Paar – wenn es sinnvoll erscheint - neue Kommunikations- und Verhaltensmuster (Zuhören und Sich-Einfühlen, Wünsche und Kritik konstruktiv zu formulieren) erprobt und eingeübt. Diese bilden häufig erst die Grundlage, um sich die eigenen Sehnsüchte, Bedürfnisse, Enttäuschungen oder Ängste gegenseitig mitzuteilen und um konkret und konstruktiv an den jeweiligen Problembereichen zu arbeiten. Zwischen den einzelnen Sitzungen bekommen die Paare häufig kleine Aufgaben gestellt um im Alltag neue Verhaltens-, Kommunikations- oder Denkweisen auszuprobieren und zu trainieren.  Ziel der Paartherapie ist immer, die Zufriedenheit mit der Partnerschaft bzw. mit der Beziehungssituation zu verbessern und die Lebensqualität zu erhöhen.
Paartherapie – Arbeitsweise
Unter Mediation versteht man ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes. Ziel ist es, dass sich die Konfliktparteien mit Hilfe der Unterstützung des Mediators außergerichtlich verständigen und zu einer gemeinsamen, verbindlichen Vereinbarung gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.  Dabei steht im Gegensatz zum Gerichtsverfahren die Frage nach einer eventuellen Schuld nicht im Vordergrund. Auch Veränderungen im Verhalten der Mediationsteilnehmer untereinander werden nur insoweit gefördert, als sie für die verbindliche Lösung des Konflikts notwendig sind. 
Mediation
Unter Mediation versteht man ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes. Ziel ist es, dass sich die Konfliktparteien mit Hilfe der Unterstützung des Mediators außergerichtlich verständigen und zu einer gemeinsamen, verbindlichen Vereinbarung gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.  Dabei steht im Gegensatz zum Gerichtsverfahren die Frage nach einer eventuellen Schuld nicht im Vordergrund. Auch Veränderungen im Verhalten der Mediationsteilnehmer untereinander werden nur insoweit gefördert, als sie für die verbindliche Lösung des Konflikts notwendig sind. Vorteile im Unterschied zu einer gerichtlichen  Auseinandersetzung können sein: • Reduzierung der Verfahrenskosten und der Konfliktfolgekosten  • Möglichkeit eines unbürokratischen und flexiblen Verfahrens• Schonung personeller oder betrieblicher Ressourcen • Berücksichtigung von Interessenlagen, die in einem Zivilprozess unbeachtet bleiben würden Typische Anwendungsfelder von Mediation sind: • Konflikte zwischen den Anteilseigner oder Geschäftsführern eines Unternehmens • Regelung von Vermögensfragen bei einer Scheidung• Auseinandersetzungen in Folge einer Erbschaft• Konflikte zwischen zwei oder mehr Unternehmen• Vereinbarung über eine gemeinsame elterliche Sorge im Trennungsfall 
Mediation – Ablauf
Wenn Sie Interesse an einer Mediation habe, nehmen Sie gerne telefonisch oder per Mail Kontakt zu mir auf. Wir können dann einen Termin für ein erstes persönliches Kennenlernen vereinbaren.  In diesem Gespräch haben die Konfliktparteien die Gelegenheit, mich und meine Arbeitsweise kennen zu lernen und es hilft mir, eine erste Einschätzung bezüglich Ihres Anliegens vorzunehmen. Zudem dient es dazu, das weitere Vorgehen zu besprechen und eine Mediationsvereinbarung zu treffen. Auch die Dauer der Mediation und die Frequenz der Treffen werden in diesem Gespräch passend zu Ihren Bedürfnissen und zeitlichen Möglichkeiten festgelegt. Bitte scheuen Sie nicht davor zurück, auf den Anrufbeantworter zu sprechen, ich rufe Sie schnellstmöglich zurück.
Mediation – Kosten
Der Preis für die Mediation wird im Einzelfall ausgehandelt und richtet sich nach Zweck und Umfang Ihres Anliegens. 
Mediation – Arbeitsweise
Bei der Mediation geht es nicht um die Klärung von Schuld, sondern um das Finden einer möglichst einvernehmlichen, nachhaltigen Lösung für alle Beteiligten. Der Mediator hat daher nicht die Aufgabe, das Verhalten der Konfliktpartner moralisch zu bewerten. Auch gibt er keine Ziele vor. Stattdessen moderiert er das Gespräch zwischen den Parteien und hilft, dass sie eigenständige Lösungen entwickeln, die ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechen. Dabei kommen verschiedene Techniken aus den Bereichen Problemlösung, Kommunikation, Gesprächsführung, Konfliktberatung und der Psychotherapie zur Anwendung.  Zunächst werden mit den Mediationsteilnehmern alle Streitpunkte und Anliegen gesammelt.  Anschließend werden die wesentlichen Themen definiert, die dann strukturiert aufgegriffen werden. Ziel ist es, die hinter den Themen liegenden Interessen und Bedürfnisse zu erkennen. Auf deren Grundlage werden schließlich Lösungen für die einzelnen Streitpunkte erarbeitet, die in aller Regel dann auch schriftlich fixiert werden. 
• *1976 in Siegen • Studium der Psychologie an der Westfälischen Wilhelms Universität  Münster    und der Universidad Autònoma de Barcelona mit den Schwerpunkten klinische   Psychologie und Organisationspsychologie • Volontariat an der Journalistenschule des Axel Springer Verlags in Hamburg • Ausbildung zum Psychotherapeuten am Institut für Psychologische Psychotherapie (IPP) in Münster • Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (Fachrichtung Verhaltenstherapie)  • Eingetragenes Mitglied im Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein sowie Mitglieder   der Psychotherapeutenkammer NRW  • Psychotherapeutische Tätigkeit an der Psychotherapieambulanz (PTA) der Universität   Münster, in der Privatpraxis der Christoph Dornier Stiftung (CDS) in Düsseldorf sowie am St. Josefs   Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie in Neuss • Promotionsstudium Kultur und Organisation an der Universität St. Gallen (HSG) • Langjähriger, fester Autor des Wirtschaftsmagazins brand eins sowie (regelmäßige) Veröffentlichungen   im Magazin der Süddeutschen Zeitung, Zeit Magazin, dem Folio der Neuen Zürcher Zeitung, Der Spiegel,   Welt am Sonntag sowie Neon und Nido; zudem Sachbuchautor im Rowohlt Verlag ("Älterwerden für Anfänger;   erschienen 2010); Träger mehrerer Journalistenpreise darunter der CNN Journalist Award (Print) und der   Ludwig-Ehrhardt Förderpreis • Mehrjährige Tätigkeit als Coach sowohl für Führungskräfte börsennotierter DAX-Unternehmen und   Mittelständler, als auch für Unternehmer, Freiberufler und Privatpersonen • Seit 2010 in eigener Praxis tätig
Vita
AdresseMathias Irle Diplom Psychologe Psychologischer Psychotherapeut Inselstraße 24 40479 Düsseldorf Tel: 0211-13953799 E-Mail: info@praxis-irle.de Termine nur nach Vereinbarung.Sollten Sie mich nicht direkt telefonisch erreichen, hinterlassen Sie gerne eine Nachricht.Ich rufe Sie dann schnellstmöglich zurück.   Anfahrt/Lage der Praxis: Die Praxisräume liegen in der ersten Etage eines Gebäudes auf der Inselstraße (Aufzug vorhanden) mit Blick auf den Hofgarten im Zentrum von Düsseldorf und sind gut mit U- und Straßenbahnen zu erreichen (Haltestelle Tonhalle: U-Bahn 74,75,76 & 77; Haltestelle Nordstraße oder Sternstraße: Straßenbahn 701 & 715; Haltestelle Nordstraße: U-Bahn 78 & 79). In der Nähe befinden sich mehrere, öffentliche Parkhäuser sowie Parkmöglichkeiten (Parkhaus Scheibenstraße 2, 40479 Düsseldorf oder öffentliche Parkplätze auf der Inselstraße, 40479 Düsseldorf)
Kontakt
Name und Sitz der PraxisMathias Irle, Diplom Psychologe Adresse: Königsallee 14, 40212 Düsseldorf Telefon: 0211-13953799 Mail: info@praxis-irle.de Gesetzliche Berufsbezeichnung Psychologischer Psychotherapeut, verliehen in der Bundesrepublik Deutschland. Berufsrechtliche Regelungen Psychotherapeutengesetz – PsychThG vom 16. Juni 1998 (BGBl. S. 1311) zuletzt geändert am 20. Juni 2002 (BGBl. I S.1946, 1996). Berufsordnung der Psychotherapeutenkammer NRW vom 12. November 2004. Zugehörige Aufsichtsbehörde gem. § 6 Nr. 3 TDG Psychotherapeutenkammer NRW, Willstätterstr. 10, 40549 Düsseldorf, Tel. 0211/5228470, Fax: 0211/52284715, E-Mail: info@psychotherapeutenkammer.de ArztregistereintragKassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstrasse 9, 40474 Düsseldorf Tel: 0211/5970-0 Rechtlicher HinweisAlle unter praxis-irle.de enthaltenen Angaben und Informationen wurden sorgfältig recherchiert und geprüft. Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wird jedoch keine Haftung übernommen. Für verlinkte Seiten trage nicht ich, sondern die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Diese Homepage kann über Verlinkung von einer anderen Web-Site erreicht worden sein. Für die Darstellungen, Inhalte oder Verweise auf diesen Internetseiten übernehme ich keine Verantwortung. UrheberrechtInhalt, Gestaltung und Struktur des Internetauftritts sind urheberrechtlich geschützt. Ohne ausdrückliche Genehmigung durch den Herausgeber dürfen keine Teile dieser Webseite vervielfältigt oder an Dritte weitergegeben werden.
Impressum